Mein erster Geburtstagsfisch

Es ist jedes Jahr dasselbe Dilemma! Ich habe Geburtstag, nehme mir den Tag frei um mich meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Angeln zu widmen…und dann….. komme ich frustriert nach Hause weil ich in 10 Stunden nicht einen Fischkontakt hatte!

Dieses Jahr, beschloss ich daher arbeiten zu gehen! Zudem hatte mein Mann schon angemerkt, dass die Tiefkühltruhe zu voll sei.

Gegen 15 Uhr starrte ich aus dem Fenster meiner Arbeit! Die Sonne strahlte in mein kleines Anglerherz. Das perfekte Angelwetter! Dabei war eigentlich Starkregen angesagt.

Doch wie sooft bleibt der Oberrhein verschont, dachte ich. Schießlich gehört Karlsruhe zu den Städten mit den meisten Sonnenstunden im Jahr! Regnen und schneien tut es fast immer bei den anderen.

Ich beschloss noch einen kurzen Ausflug an ein nahes Gewässer zu unternehmen und mein Glück auf eine Forelle zu versuchen. Statistisch gesehen ein Ding der Unmöglichkeit, zumal ich erst vor Kurzem einen Riesen-Rapfen gefangen habe.

Genau 50 Minuten hatte ich noch Zeit.

Als ich mit den Watstiefeln im Wasser stand, verdunkelte sich plötzlich der Himmel!

Verflixt! Schnell warf ich die Rute aus.

Bämm! Eine kleine 25er Forelle schnappte den Köder. Noch bevor ich es begreifen konnte und erneut auswarf, schnappte schon Nummer 3 und 4 zu. Leider untermaßig.

Meine Ohren vernahmen ein donnerndes Geräusch. Die Luft wurde drückend schwül. Über mir braute sich ein rappelschwarzes Wolkenmeer zusammen.

Irgendwie schien das Wetter den Appetit der Fische anzukurbeln.

Ich überlegte scharf- gehen oder bleiben? Noch bestand die Hoffnung, dass die Wolken über mich hinwegziehen.

Ein letzter Einwurf. Ein Donnern im Hintergrund. Bämm!!! Da hing sie …eine 30er Bachforelle. Mein erster Geburtstagsfisch!

Eine Minute sprang ich vor Freude im Dreieck, die nächste Minute rannte ich zum Auto.

Angel rein! Watstiefel ausziehen! Mich ans Steuer setzen, Türe zu! Da kam er mit tosendem Gedonner und Blitzen: Der angekündigte Starkregen. Als ich zu Hause ankomme, fährt die Feuerwehr ihre Runden um die ersten Keller auszupumpen!

Das nennt man doppeltes Glück. In 15 min. einen Fisch fangen und 1 Minute vor Eintritt des Starkregens im Auto ankommen!

Danke! Danke! Danke!

Und was lernen wir aus diesem Mist?

Dass mit etwas Glück-auch Kurzzeitangeln erfolgreich ist.