Category Archives: Allgemein

Kaviar und Schwarzwälder Kirschtorte

     

Im Oktober kündigte sich Heinz zum angeln an. Heinz ist der Vater einer Freundin und kommt nur selten in den Süden Deutschlands runter. Er wohnt nämlich ganz weit oben im Norden.

Dieses Mal wollte Heinz zum ersten Mal in Karlsruhe angeln und besorgte sich also eine Tageskarte für den Rhein. Zielfisch Rapfen! Meine Wenigkeit hatte nun also den Auftrag ein Guiding durchzuführen und auch noch einen aktuellen Beweis dass die Rapfen auch noch im Oktober beißen!

Heinz´s Tochter übernahm die Kinder….und ich dafür deren Papa. Ausgerechnet jetzt hatte der Rhein Rekordtiefstand, der Herbst begann und ich musste jetzt am schwer beangelbaren Oberrhein mit einem erfahrenen Fliegenfischer aus dem Norden den Rhein absuchen nach einem Rapfen! Einen Rapfen den wir geplant natürlich nie fangen würden!

Das war mir klar! Das Wasser zwischen den Buhnen war ruhig wie nie. Kein Rauben, kein Platschen! Nichts! Kilometer für Kilometer fischen wir die Buhnen ab…..doch der Rhein gab sich wie fischleer! Am alten Hafen wechselte ich auf einen Spinner. Widerstand an der Rute!! Ein Barsch? Nö…..ein 20 cm großer Rapfen! Immerhin entschneidert. Heinz zieht die Augenbraue hoch. Ansonsten fällt auch so langsam jede Bewegung schwer. Immerhin waren wir zu dem Zeitpunkt schon sechs Stunden spinnfischen!

„Weisst du was, Heinz!“, schlage ich vor“ morgen hole ich dich ab und wir fahren ins Kleinenztal im Schwarzwald zum Fliegenfischen! Kiloangeln!Da fangen wir was, garantiert!“

Heinz nickte ab.

Um 9 Uhr Morgens holte ich Heinz mit dem Auto ab.

Danach ging es ans Wasser…mit Fliegenrute und selbstgebundener Fliege.

„Mal sehen ob die auf meine selbstgebudnenen Fliegen beissen…!“ fragte Heinz und donnerte einen braunen Wooly Bugger ins Wasser. Bämm! Einschlag. Der erste Auswurf ein Erfolg! Eine schöne 600 g Forelle lag schon mal im Eimer. Nächster Einwurf ich: nichts passiert. Zweiter Einwurf und…Bämmmm! Meine Forelle war ebenfalls gesichert.

Schlag auf Schag haben wir binnen 30 min. alle Fische! Heinz schaut mich mit langem Gesicht an!

„Weißt du was?“, schlage ich vor,“ jetzt gehen wir nach Höfen in den Ochsen, da gibt es die beste und größte Schwarzwälder Kirschtorte die du je gegessen hast!“

Heinz nickt. Was hätte er auch sonst machen sollen? Obwohl……“ Eine Forelle noch…..eine Einzige!“, hörte ich ihn.

Bämmm!!! da hing sie auch schon…… Doch diesmal zog es kräftig!!!

Herrjee……!

„ Ich glaube jetzt hast du ne 20 Euro-Forelle dran!“, rief ich.

Heinz verzog das Gesicht! Als ich den Apparat im Kescher hatte, traute ich meinen Augen nicht. Eine 60 cm Forelle mit über 3 kg räkelte sich nun auf dem Holzsteg!

„Hast du jetzt trotzdem noch Geld für ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte ?“, fragte ich vorsichtig.

Irgendwas gutes musste doch die Riesenforelle haben!

„Was machen wir denn jetzt mit dem Apparat? Den Oschi kann man ja nicht mal räuchern so groß ist der!“

Mit dunkler Miene gaben wir die Megaforelle zum Ausnehmen im Verkauf ab.

Doch plötzlich!!!

„ Oooooohhh…….Schauen Sie mal!“, die ältere Dame zeigt mir einen 2 Fäuste-großen orange-leuchtenden Forellenrogen!“ Wollen Sie den mitnehmen und Kaviar machen?“

Heinz schüttelte den Kopf! „Nimm du ihn mit!“

Ich freute mich wie ein Schneekönig! Forellenkaviar! Meine erster frischer, selbstgemachter Forellenkaviar! Kaviar – für mich allein, bis er mir zu den Ohren rauskommt!

Was für ein Fest!

„Die Fliege kannst behalten!“, meinte Heinz und drückte mir die braune, vom Meister selbstgebundene Superfliege in die Hand.

Und was lernen wir aus diesem Mist?

Dass mancher Angeltag ein kulinarischer Genuss ist!

War nicht so geplant…

Es geschah im August. Im Hauptstrom des Rheins zog ich meinen Oberflächenköder durch.

Ich hatte jedenfalls einen Sonderauftrag und der hieß einen Rapfen – zum essen für die ukrainische Frau eines Freundes:

 

Als ich den Oberflächenwobbler durch das Wasser ziehe, wird dieser plötzlich brachial in die Tiefe gerissen.

Rapfen!!!

Aufgeregt beginne ich den Drill. Doch stattdessen hängt  irgendetwas wie ein nasser Sack an meiner Rute.

Irgendetwas stimmt doch hier nicht?!

Einen Meter vom Ufer erblicke ich einen 80er Hecht!

Ein Hecht!!! Mein erster Hecht dieses Jahr!! Im Vollstrom!!

Urplötzlich erwacht der Esox zum Leben! Springt aus dem Wasser, dreht sich um die eigene Achse, blickt mir kurz tief in meine ca. 1 Meter entfernten Augen am Ufer und ……wirft mir meinen Wobbler zurück der mit dem Haken in meinem Angelrucksack landet.

So war das nicht geplant!

Dienstags ging ich an meinem Urlaubstag mit meinem Bruder an den Goldkanal. Zielfisch: Barsch

Irgendetwas raubte in Wurfweite. Ein Rapfen? Ein Hecht?

Ok, beschließe ich: „Du nimmst einen Oberflächenköder und ich suche den Grund ab!“

Eine Stunde lang tut sich nichts. Dafür schwimmen ca. 8-10 cm große Grundeln vor uns!

Am Ende angeln wir Grundeln, die mein Bruder ohnehin einmal fritieren wollte zum Versuch.

So war das nicht geplant!

Als ich den Gummifisch noch einmal auswerfe, fährt plötzlich ein Ruck durch meine Rute!

Fisch? Kraut?

Plötzlich zieht es meine Schnur ab! Wieder habe ich das Gefühl eines nassen Sackes in der Rute.

Zwei Meter vom Ufer, ragt plötzlich ein Entenschnabel aus dem Wasser! Ein Hecht!!!

„Hecht!“ rufe ich meinem Bruder zu, der blitzartig alles fallen lässt.

Völlig aufgeregt springt er mit seinem Kescher am Ufer umher.

„ Wow!! Ein Hecht!! Und was für ein großer Hecht du hast!“, ruft er voller Begeisterung.

„ Ich habe den Hecht noch nicht!“, antworte ich. Konzentriert halte ich die Schnur auf Spannung, wohlwissend dass der Hecht jeden Moment zu einem Sprung ansetzen könnte!

Der Hecht ist am Ufer! Als der Esox den Kescher sieht wird er wild!

„ Boah!! Ein Hecht!!! So ein schöner Hecht!!!“, höre ich meinen Bruder erneut, während er den Hecht vom Schwanz her keschert.

„ Vom Kopf!! Zuerst den Kopf!“ rufe ich noch. Doch der Schwanz liegt schon im Kescher!

Was danach passiert, war für das menschliche Auge nicht mehr wahrnehmbar. Der Hecht springt aus dem Kescher zurück in sein Element, der Jigkopf hängt im Kescher und mein Bruder blickt mich schockiert an. „Hä??Wo ist der Hecht?“

So war das nicht geplant!

Der vorletzte Tag abends am Rhein! Gemeinsam mit Peter stehe ich am Rhein Zielfisch: Rapfen.

Der Rhein ist derzeit so flach, dass man an manchen Stellen fast bis zur Pfalz rüberwaten kann.

Wo die Rapfen zur Zeit sind, keine Ahnung. Auf unsere Köder spricht keiner auch nur mit einer einzigen Attacke an. Mein Mann trinkt derweil mit einem Freund ein Bierchen in der Kneipe nebenan. Als es dämmert werde ich von den Stechmücken attackiert. Nach insgesamt 30 Stichen, beschließe ich zu gehen und rufe meinen Mann an, dass er bezahlen soll.

„ Alles klar! Wir holen euch in 15 Minuten ab…und…“

Bämmm!!!!

Plötzlich attackiert ein Rapfen meinen Köder der im Wasser baumelt!

Mit dem Handy am Ohr reisse ich dem Rapfen reflexartig den Köder vor dem Maul weg.

Geschockt blicke ich ins Wasser. Versemmelt! Auch danach ist der Rapfen zu keinem Anbiss mehr zu bewegen.

So war das nicht geplant

Es ist Samstag und mein Mann und ich haben kinderfrei. Das Wetter ist ein Traum! Wir beschließen an die Murg und im Anschluss bei Rastatt ins Schwimmbad zu gehen.

Nach einer Stunde habe ich vier Barsche gefangen. Mehr brauche ich nicht! Doch als ich frühzeitig aufbrechen will, winkt mir mein Mann wie wild von der Brücke aus zu.

„Sooolche Forellen!!! Soooo groß!“ zeigt er.

Als ich unter der Brücke stehe, sind es Döbel! Die Hälfte flüchtet schon als ich ans Ufer komme, die andere Hälfte interessiert sich nicht die Bohne für meinen Köder.

„ Die beissen nicht auf Spinner! Da musst du mit Käse angeln!“, ruft ein Mann vom Ufer aus runter.

„ Käse???“, frage ich. Er nickt, dann geht er weg.

Mit Käse angelt man doch Barben….? Egal.

Ich bleibe bei den Kunstködern! Mein Mann schaut derweil von der Brücke und zeigt mir wo die Fische stehen. „Daa! Noch eineer! Weiter rechts! Drei Meter weiter!…“

Nach zwei Stunden gebe ich erfolglos auf.

„Wir gehen jetzt ins Bad!“ beschließe ich. Mein Mann nickt.

Als wir zum Auto laufen haben wir einen Platten!

So war das nicht geplant!

Als der Abschleppdienst da ist und der Reifen gewechselt sind, fahren wir gegen Abend ins Schwimmbad! Immerhin hatte ich beim warten beim Reifendienst Zeit in die Tankstelle zu gehen und ne Portion gecrushtes Eis zu kaufen.

„Weißt du was? Ich nehme noch kurz die 4 Barsche aus und lege sie auf Eis!“ meine ich und fange an mit meinem Angelmesser die Fische aufzuschneiden.

In einem unachtsamen Moment rutscht der Barsch zur Seite. Autschh!!

„ Was ist los???“ ruft mein Mann und springt aus dem Auto in Richtung Kofferraum.

Langsam ziehe ich die Messerspitze aus meinem Daumen.

Das Blut spritzt in alle Richtungen und tropft auf meine Hose, mein Shirt…mein Knie.

Binnen Sekunden sieht alles aus wie ein Schlachtfeld.

Mein Mann wird kreidebleich und sucht nach einem Taschentuch, dann nach dem Erste-Hilfekoffer.

„Das war es dann wohl mit dem Schwimmbad!“ meint er.

So war das nicht geplant.

Als mein Daumen wieder einigermaßen zugeheilt ist, wage ich mit Peter erneut den Weg ans Wasser! Zielfisch: Zander

Um 5 Uhr hole ich ihn ab. Doch statt raubenden Zandern sehe ich mehr erfolglose Angler dier erfolglos die Buhnen beangeln. Rapfen!!! Irgendetwas in mir sagt mir, dass die Rapfen beißen! Beide fischen wir gemeinsam die Oberfläche ab. Es wird hell!

Das Wasser zwischen den Buhnen ist flach, die Buhnen ragen majestätisch aus dem Wasser. Alles ist ruhig. Langsam fahren die ersten Containerschiffe an uns vorbei. Dann peitschen die Wellen ans Ufer. Für einen Moment, danach ist das Wasser wieder ruhig. Nur mein Oberflächenköder macht Raudau. „ Wo die Fische momentan alle sind, bei dem Niedrigwasser?“ frage ich Peter.

Bämm!!! Plötzlich springt ein Rapfen aus dem Wasser und attackiert mit voller Wucht meinen Köder !!! Als das Energiebündel endlich im Kescher ist, schüttelt der Fisch den Köder ab und springt mit einem Satz einen halben Meter nach oben aus dem Kescher heraus. Geschockt blicke ich auf den Köder, den leeren Kescher und den fliegenden Rapfen. Völlig ruhig und zielgerichtet schnappt Peter den fliegenden Fisch und bringt ihn mir zurück. Habe ich ihn jetzt eigentlich gefangen oder Peter?

Eigentlich war ein Zander geplant.

 

Und was lernen wir aus diesem Mist?

dass nicht alles im Leben planbar ist.

Wenn Politiker angeln gehen würden….

…dann stelle ich mir das ungefähr so vor:

Moderator: Die Tage haben sich Vertreter aus der Politik beim Angeln am Rhein getroffen.Wie war dieses Erlebnis?

Donald: Toll! Ich muss sagen, ich war mit Abstand der beste Angler von allen. Theresa und Angela waren auch nicht schlecht. Die haben einen Wobbler durchgezogen und leider aber nur einen 70er Hecht gelandet. Ich habe beiden natürlich gleich gesagt „Nehmt einen Wurm! Aber sie wollten ja nicht auf mich hören! Und wer hat den 37 cm Rapfen gelandet?? Ich!! War ja klar!“

Angela: Wir haben einen 70er Hecht gelandet und sind sehr stolz. Ich habe ja schon länger den Fischereischein. Man hat nicht immer Glück beim angeln.

Horst: Angela, du hast keine Ahnung vom Angeln! Gib es endlich zu! Das war pures Glück, was du hattest.

Moderator: Was haben Sie denn gefangen, Horst?

Horst: Ich war nah an dem Hecht dran. Auch den Rapfen von Donald hatte ich im Visier. Aber sind wir mal ehrlich, dass die Fischbestände so miserabel sind, liegt doch eindeutig daran, dass hier alle Politiker immer alles entnehmen statt zurückzusetzen. Im Grunde bin ich mit meiner Einstellung der wahre Sieger gewesen.

Theresa: Wissen Sie , ich wollte gar nicht angeln mit Angela. Dann hätte ich aber in den Zuschauerbereich von Donald müssen. Außer ihm hat nämlich keiner Sitzplätze vor Ort aufbauen lassen und so ganz unbequem mag ich es auch nicht. Also hat mir Angela ihren Ansitzstuhl zur Verfügung gestellt.

Moderator: Wer war für Sie der Gewinner, Theresa?

Theresa: Ich natürlich! Überlegen Sie mal: Angela hat den Fischereischein und ich habe noch nie geangelt und gemeinsam mit ihr einen Hecht gelandet! Ich finde man muss schon unterscheiden ob jemand mit oder ohne Fischereischein angelt.

Donald: Genau! In Deutschland haben die Angler eine Ausbildung! So ein Quatsch! Wen interessieren Neunaugen und Schlammpeitzger? Will doch eh keiner essen! Lachse? Raus damit! Überfischung gibt es nicht! Fake-News! Theresa hätte auf mich hören sollen und mit Wurm angeln. So wird ihr Fang in der Wertung halbiert auf 35 cm und der von Angela auf 17,5 cm. Damit bin ich der klare Sieger. Was sind schon 17,5 cm?

Moderator: Wieso 17,5 cm?

Donald: Wer einen Fischereischein hat, bei dem zählen die Fische nur hälftig, habe ich beschlossen!

Moderator: Und wenn das die Wertungsrichter nicht akzeptieren?

Donald: Das werden sie! Ich habe ihnen gesagt, dass ich sonst sehr, sehr, sehr unglücklich bin. Die Richter sollten sich auch genau überlegen wer ihnen den Sonnenschirm hingestellt hat!

Vladimir: Die meisten Fischzentimeter habe ich! Ich habe 10 Rotaugen geangelt. Einen Teil davon habe ich Angela gegeben als Köderfisch, sie hat mir dafür Ansitzfutter gegeben. Insgesamt liege ich bei 75 Fischzentimeter und bin damit klarer Sieger.

Moderator: Sie haben aber den Platz der Ukraine miteingenommen, den Angler dort vertrieben und dessen Angeln zusätzlich genutzt!

Valdimir: Das ist kompliziert. Wissen Sie, ich habe auf deren Platz angefüttert. Mein Futter, verstehen Sie?

Donald: Darüber bin ich auch unglücklich! Ich verstehe dich, Vladimir. Du bist durchsetzungsfähig. Das ist wichtig beim Angeln!Nur dass du Angela Köderfische gibst- das akzeptiere ich nicht!

Angela: Wo ist dein Problem, Donald?

Donald: Ich sorge dafür, dass er dich nicht auch noch vom Angelplatz vertreibt und du schenkst ihm dein Ansitzfutter! Jetzt liegt er mit seinen Rotaugen vorne. Wenn er auch nie an meine Leistung rankommt!

Moderator: Aber er hat doch gewonnen?!

Donald: Nein, er hat auf zwei Angelplätzen geangelt und ist damit disqualifiziert. Seine Fische zählen nur noch mit 35 cm, damit liegt er mit Angela hinter mir.

Da sehen wir mal wieder…der Hecht von Angela hat keine Bedeutung!

Kim: Mein Aal mit 75 cm schon!

Donald: Welcher Aal? Du hattest gar keinen Fisch!

Kim: Du auch nicht, oder meinst du dein Minirapfen sei ein Erfolg? Mein Aal war mehr als doppelt so lang wie dein Rapfen.

Donald: Mein Rapfen war definitiv schwerer als dein Aal! Und Rapfen sind zudem besonders kampfstark!

Kim: Denke dran! Ich habe Dynamit im Koffer, wenn ich will, kann ich alle Fische im See auf einmal landen!

Donald: Mein Dynamitkoffer ist noch größer!

Moderator: Dann ist Kim Sieger bei den Aalen und Donald Sieger bei den Rapfen….?

Donald: Hervorragende Idee. Selbstverständlich bin ich zusätzlich noch Sieger in den Kategorien Gewicht und Kampfstärke!

Angela: Genau! Dann ist Donald der Sieger und unser Koch wird jetzt jedem seinen Fisch grillen den er geangelt hat, damit wir diesen schönen Tag abschließen können! Horst du kannst bei mir und Theresa mitessen!

Donald: Danke an alle! Es war ein wunderschöner Tag! Angela und ich haben eine tolle Beziehung zueinander! Es musste mal jemand sagen was Sache ist. Das habe ich getan. Amerika geht als Sieger aus dem Wettfischen hervor, dank mir. Ich freue mich jetzt auf meinen delikaten, gegrillten Rapfen! Eine Delikatesse!

Angela: Guten Appetit!

Donald: Wie schmeckt Rapfen eigentlich?

Die Superfliege am Mirabellenbaum

Samstag-Mittag 14 Uhr. Die Sonne brennt. Der mittlere Oberrhein heizt seinen Bewohnern mit 30 Grad Celcius im Schatten ein.

Mein Mann beschließt mit den Kindern ins Freibad zu gehen.

Und ich? Soll ich die Chance nutzen um bei 30 Grad Celcius, in Watstiefel…in der prallen Sonne angeln zu gehen? Oder sollte ich mich besser mit 2000 andern Menschen ins Freibad stellen und mich am Ende des Tages fragen, ob ich heute vielleicht den Fisch meines Lebens gefangen hätte ?

Die Frage hatte sich quasi im Ansatz erübrigt!

Da stand ich, also….mitten im Bach…mit der Fliegenrute und meiner Superfliege, die schon drei Forellen landen durfte dieses Jahr.

Das Wasser auf Rekordtiefstand. Ich überlegte eine Weile, begutachtete die Brennesselfelder am Ufer und beschloss spontan den Weg durch das Gewässer zu nehmen!

Absolute Ruhe prägte das Flüsslein. Lediglich ein paar Enten platschten in naher Entfernung. Von Fischen – keine Spur!

Immer wieder beangelte ich Kurven, Schattenplätze und tiefe Gumpen. Erfolglos! Kein Nachläufer, keine Attacke!

Nach 2 Stunden verlor ich langsam die Geduld. Nur eines gab mir Hoffnung: Die Sicherheit- wäre eine Fisch da, würde er auf meine Superfliege reagieren!

Meine Superfliege: Sie kam auf dem Wasser auf und wurde in der Regel unmittelbar danach attackiert:

Meine Superfliege.

Sie war selbstgebunden und daher nicht käuflich:

Meine Superfliege.

Sie hing am Baum? Kein Problem….selbst in einer halbstündigen, spektakulären Rettungsaktion mit Teleskopgreifzangen und Zwiebelnetzen….Ihre Rettung war oberstes Gebot:

Meine Superfliege.

Ja- es verbanden uns drei kapitale Bachforellen! Eine unbeschreibliche Fliegenfischerliebe. Mein treuer Begleiter: ….meine Superfliege!

Plötzlich entdeckte ich beim waten einen Mirabellenbaum. Die Äste hingen verführerisch an einen- vom Gewässer aus erreichbaren Schattenplatz.

Ich genehmigte mir eine kleine Kostprobe….am Ende war mein Bauch voll mit jenen süßen Früchten von denen der ganze Baum vollhing.

Einen Moment übelegte ich….dann opferte ich meine Plastiktüte in meiner Angeltasche und füllte sie. Wenn ich schon ohne Fisch nach Hause komme, dann wenigstens mit einer Tüte Mirabellen!

Doch wohin im Wasser mit der Fliegenrute? Ich klemmte die Rute hinten zwischen dem Rucksack und dem Watkescher hochkant ein.

Als ich den letzten Ast auf Zehenspitzen herabziehe, reißt mich die Strömung etwas um. Um mein Gleichgewicht zu halten, lasse ich den Ast los, der ruckartig meine Rute tangiert und dabei das Vorfach um sich wickelt.

Da hing sie….am Mirabellenbaum:

Meine Superfliege.

Alle Versuche einer Notrettung scheitern mit dem Ergebnis dass ich nass bin und die Fliege am Ende ohne Vorfach am Mirabellenbaum hängt.

Mit der Schwimmschnur versuche ich ein Lasso zu formen, welches den kleinen Mirabellenzweig einfängt. Bingo!!! Mit einem Ruck ziehe ich die Schnur nach unten.

Auf meinen Kopf regnet es Mirabellen.

Die Spitze des Zweiges bricht ab- mitsamt der Fliege….und schwimmt nun im reissenden Flüsschen. Auf, weg….und davon.

Meine Superfliege!!!

🙁 Geschockt blicke ich ihr hinterher.

Meine Superfliege!

Was für ein schwarzer Tag. Schneider….die Superfliege verloren….die Watstiefel voller Wasser, die Hose nass- aber immerhin mit 12 Mirabellen in der Tüte!

Was lernen wir aus diesem Mist?

Dass gleichzeitig Sammeln und Angeln nicht immer einfach ist.

Mein erster Meterfisch

Sonntag-Morgen, 10 Uhr. Der Wetterbericht sagt 30 Grad Celcius voraus. Meine Familie und meine Schwiegereltern die zu Besuch sind, beschließen ins Rheinstrandbad nach Rappenwörth zu gehen.

„Dann kannst du angeln gehen…“, meint mein Mann der mich mittlerweile gut genug kennt, dass er weiß- das ist besser so! 😉

An das Rheinstrandbad grenzt nämlich, wie der Name schon sagt….der Rhein.

Das einzige Problem an der Sache. Der Wasserstand ist aktuell dort so niedrig, dass man dort selten etwas fängt und vor allem nicht mittags bei 30 Grad Celcius.

Meine Familie positionierte sich am andern Ende, des Bades, ca. 1 Kilometer entfernt von meinem Angelplatz.

Die Sonne brennt!

Wie die Ölsardinen liegen die Besucher auf der großen Wiese zum Rhein hin. „Schaulaufen an der Uferpromenade“ sagte eine Freundin mal zu mir. Die Männer liegen auf den Liegestühlen und begutachten die Frauen die sich gerne im Bikini mit echtem und unechtem Inhalt grazil über den Asphalt bewegen. Zwischendrin: Ich…mit Angelrute und Kescher und werde begutachtet wie „ein Fehler im Bild“. An einer Promenade wo sich 5 Frauen oben ohne sonnen fühle ich mich unbeobachtet.

Rapfen gehen immer, denke ich so bei mir. Als ich einen Oberflächenwobbler durchs Wasser ziehe überlege ich mir was ich bis 16 Uhr mit einem Rapfen machen soll, falls einer beißt. Als ich das zweite Mal auswerfe, stelle ich mir vor, wie ich den Rapfen – der nicht in mein Rucksack passt- an tausenden von Menschen vorbeitragen muss. Oh Gott!!! Allein bei dem Gedanken daran läuft es mir eiskalt den Rücken herunter.

Barsch!! Ich angle auf Barsch, beschließe ich kurzerhand. Mein letzter Barsch hatte einen 5 cm langen Fisch im Magen- ich rüstete also um auf Gummifisch.

Und falls ein Zander beißt? überlege ich.

Einwurf in die Mitte des Rheinstromes! Plötzlich spüre ich einen Stein am Untergund. Ein Hänger? Genervt ziehe ich die Rute nach oben. Ein Ruck!

Ein Barsch? Souverän kurble ich ein! Verflixt! Da hängt was größeres dran! Ein Meterzander?Ein Hecht? Als ich den Fisch in Ufernähe drille, dreht sich plötzlich meine Rolle.

Sssssssssssuuuuuu……………….SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS……………Verdammt! Die Rolle war doch fast zu!!!…………..Meine Schnur geht langsam zu Ende! Pumpen!!! Du musst pumpen, Sandra, sage ich mir immer wieder! Mühsam ist der Fisch nun nur noch 10 Meter vom Ufer entfernt. Während ich die Rolle einkurbelte, zieht der Fisch erneut ab! Das muss ein großer Hecht sein!

Eine Barbe??? Ich hatte keinen blassen Schimmer was da gerade geschah. Hinter mir setzen sich die Frauen aufrecht hin und nehmen die Sonnenbrillen vom Gesicht. Eine Geräuschkulisse von ca. 50 Menschen prägt nun das bislang entspannte Ambiente am Rhein.

Verdammt! Immer wenn man einen Helfer braucht, war keiner da! Was mache ich wenn der Hecht nicht in Kescher passt? Ich sehe mich schon mit einer blutüberströmten Hand von einer möglichen Handlandung. Hinter dir steht eine Menschentraube, die wird dir nun zusehen wie du einen Hecht landest und einen Fisch tötest…und wenn du es nicht machst…machst du dich strafbar.

Die ersten Zuschauer packen ihr Handy aus…..die andern stehen mit offenem Mund am Rheinufer.

Irgendjemand erzählt was von einer kleinen Frau die einen großen Fisch an der Angel hat.

Vermutlich sehen die Sonnenanbeter vom Ufer aus mehr als ich von unten im Wasser stehend.

Panik! Meine 40 g Spinnrute biegt sich im 90 Grad -Winkel. Eine Stimme sagt mir, dass die Schnur am Limit ist. Die Rute auch. Der Fisch ist noch 2 Meter vom Ufer weg, zieht wieder ab. Die Prozedur wiederholt sich. Ein bisschen fühlt es sich an wie bei der Geburt eines Kindes. Eigentlich kannst du nicht mehr, aber musst weitermachen. Den Fisch holt keiner für dich aus dem Wasser!, sage ich mir immer wieder. Der Schweiß steht mir auf der Stirn! Wieder ist der Fisch in Ufernähe. Jetzt ist er am Ende – und ich bin es auch! Zitternd lauf ich über die Steinböschung und verliere dabei meine Badeschuhe. Ausgerechnet heute hatte ich zum ersten Mal keine Gumistiefel an! Barfuss stehe ich im Rhein und blicke einem Wels mit 1,30 Meter in die Augen. Nichts für den Kescher! Hinter steht eine Menschentraube:

„ Oh Gott!!! Solche Fische schwimmen da rum?“

„Das ist ein Wels!“

„Ihhhh….macht die den jetzt tot? Lass uns weggehen!“

„ Ja, ja…..natürlich kann man den essen! Den darf die Frau gar nicht freilassen!“

Die Hoffnung dass die Zuschauer blitzartig verwinden, wird zerschlagen als noch einige das Handy auspacken. Der Wels muss wohl dran glauben! Mit der Hand ziehe ich völlig entkräftet den Fisch barfuss ans Ufer und mache kurzen Prozess mit ihm.

Dann lässt das Adrenalin nach und ich sacke an der Böschung zusammen. Tief durchatmen.

Da liegt er… mein erster Meterfisch um 11.30 Uhr im Rheinstrandbad. Aufgeregt rufe ich meinen Mann an und meine Schwiegereltern….wieder und wieder! Das Handy liegt im Schließfach und die Familie planscht irgendwo im Wasser, keiner kann helfen!

Der Fisch wiegt gut 20 kg. Vor mir liegt nun ein 1 Kilometer-Fußmarsch zum Auto durch eine Menschenmenge von hunderten von Badbesuchern! Und mein Mann der regelmäßig Gewichte hebt – ist nicht erreichbar!

Nach einer halben Stunde am Rheinufer, muss der Wels weg- egal wie!Augen zu uns durch!

Ich schnappe den 20 kg Fisch, den 5 kg Rucksack, meinen Kescher und meine Rute und schleppe mich und den Fisch die Böschung hoch. Ich bin fix und alle! Einen Kilometer lang die Hälfte deines Körpergewichts zu tragen ist kein Zuckerschlecken

…….vor allem nicht wenn man als Frau bauchabwärts mit blutbesudelt ist, einen Monsterfisch in der Hand hält der nur 30 cm kleiner ist als man selbst und auf der Schaupromenade zwischen den Bikinischönheiten von Karlsruhes größtem Freibad läuft!

Ein Königreich dafür jetzt auf der Voyager zu sein und alles in einem Satz zu lösen: „Beam me up, Scotty!“. Vorsichtig schaue ich nach links und rechts….Werde ich jetzt gleich beschimpft? Bejubelt? Ob mir vielleicht ein starker Mann seine Hilfe anbieten würde?

Nichts passiert!! Die Leute blicken abwechselnd mich und den Wels an….dann wieder mich. Es wird minutenlang ruhig im Rheinstrandbad.

Der Schweiß läuft mir die Stirn herunter. Die Sonne brennt. Ich kann nicht mehr….! Da musst du durch, sag ich mir. Keiner trägt dir hier und heute diesen Fisch zum Auto!

Die letzten 300 Meter vom Ausgang zum Auto sind die Hölle, danach will ich nur noch in die Wanne und ins Bett. Es ist 13 Uhr.

Was lernen wir aus diesem Mist?

Angle nie da wo viel Betrieb ist…. ( egal mit welchem Köder)

Untergrund-Fische

Es ist immer wieder erstaunlich, aus welchen Ecken manchmal Fisch auftauchen! Diese Woche ging ich kurz vor der Arbeit eine Stunde an den Rhein. Als ich auf dem Hinweg an einem Altrheinarm vorbeilief schaute ich nicht schlecht… Das Wasser hatte eine maximale Tiefe von 15-20 cm! An manchen Stellen schauten sogar Kiesberge heraus!

Die Kormorane saßen auf den umliegenden Bäume und blickten gierig auf die wenigen Brutfische die sich noch zwischen den Steinen tümmelten.

Jeder Angler hätte mich vermutlich für bekloppt gehalten, hier einen Spinner durchzuziehen. Warum auch immer. Einmal reinwerfen musste einfach sein!

Der Spinner kommt auf der Wasseroberfläche auf und sinkt in einer Sekunde auf den Kiesgrund. Eine Kurbelumdrehung später… Bämm!!

Ehe ich realisiert habe, dass gerade ein Fisch gebissen hat, liegt ein 28er Barsch in meinem Kescher!

Woher der plötzlich kam? Keine Ahnung! Ich freute mich wie der Schneekönig!

Ist der erste Fisch ein Barsch, ist der ganze Tag am……

Nach einer erfolglosen Stunde, fuhr ich zur Arbeit!

Am Abend wagte ich erneut einen Versuch an einem Forellengewässer.

Erfolglos! Nach einer Stunde- kurz vor Beginn der Dämmerung, werfe ich eine Fliege in einen strömungsarmenAbschnitt ein! Nichts passiert. Das Wasser ist klar und knietief. Nirgends eine Forelle in Sicht. Zweiter, dritter, vierter Einwurf….plötzlich schellt ein rotgepunkteter Rücken aus der Tiefe hervor uns attackiert meinen Köder!

Adrenalin pur. Wieder werfe ich ein. Die Forelle schwimmt als dunkler Schatten im Wasser erneut der Fliege hinterher. Mein Herz pocht! Was für ein Riesenfisch!!!

Einen Meter vor meinen Füßen dreht sie blitzartig um. Weg ist sie.

Die folgenden 10 Minuten scheint sie wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Ob sie mich gesehen hat? Sollte ich besser morgen wiederkommen?

Ein letztes Mal werfe ich die Fliege aus. Als sie die Wasserfläche erreicht…Bämmm!!! Meine Fliegenrute wird auf einen Schlag nach unten gezogen! Verdammt!!! Sie hängt!!! Am Schonhaken! Nur nichts versemmeln – sage ich mir immer wieder!Als sie im Kescher liegt, zittern meine Hände.

Ein Ü40-Brummer von Bachforelle hat sich meien Superfliege geschnappt!!!

Woher sie auch immer kam und sich über die Jahre versteckt hatte- keine Ahnung.

Was lernen wir aus dem Mist?

Unterschätze die Versteckmöglichkeiten von Fischen nicht.

Unterwegs mit der Superfliege

Die vergangenen Wochen war ich zu dem Fest eines Anglervereines eingeladen. Im Laufe des Abends unterhielt ich mich mit einigen Anglern über Vertikalangeln, Wallerangeln und diverse Gewässer.

„Du fischst auch mit der Fliege?“, fragte mich ein älterer Herr, der den Gesprächen bislang eher stillschweigend lauschte.

„ Ja“, meinte ich, „nur eben nicht so erfolgreich!“

Der Angler empfahl mir für mein Hausgewässer eine Fliege mit einem Namen, den ich im Leben noch nicht gehört hatte.

„…Also diese Fliege ist aus Hasenfell…und wenn du die bindest, dann fixierst du den Haken lose an der Öse…. Eine Intruderfliege quasi….und hier das Harz…..und..die Hechel kurz…da lang.“

Für einen Moment schaue ich wie ein Auto. Das war dann doch zu viel Binde-Information für eine Anfängerin wie mich.

Es folgte ein kurzes „Warte mal!“. Eine viertel Stunde später überreichte mir der Angler eine schwarze Plastikbox gefüllt mit ca. 10 selbstgebundenen Fliegen!

„Die hier sind fängig!“kommentierte er die wertvolle Dose und unterstrich das Ganze mit einem selbstsicherm Augenzwinkern.

Vorsichtig bestaunte ich den wertvollen Inhalt!

Zum ersten Mal im Leben bekam ich Einblick in die besten Fliegenmuster eines erfahrenen und erfolgreichen Fliegenbinders, der schon erfolgreich jedes (!) meiner Hausgewässer mit Fliege beangelt hat.

„Die schenke ich dir!“, meinte er.

Völlig überwältigt saß ich auf der Heimfahrt im Auto, während mein Mann mal wieder nur den Kopf scchüttelte warum ich mich über diese Fliegen freue, wo ich doch noch 50 andere zu Hause hätte. Ja!Andere schon! Aber keine selbstgebundenen Profifliegen!!!

Am nächsten Tag, machte ich mich sofort auf an ein Hausgewässer von mir! Sorgsam montierte ich eine der vielen Fliegen. Vorsichtig! Dreimal überpüfte ich das Vorfach und den Knoten!

Ein kurzes Gebet, dass die Fliege die ich mir raussuchte nicht am Baum hängen bleibt…..dann kam der erste Einwurf.

Tatsächlich ein Nachläufer!

Erneuter Auswurf. Eine Attacke!

Völlig geplättet stehe ich mit den Wathosen im Fluss und bestaune wie sich die Fische nacheinander auf die Superfliege stürzen! Faszinierend und etwas berauscht beobachte ich wie sich die Forellen aus dem nichts hoch an die Oberfläche katapultieren um den kleinen Köder zu attackieren. Doch keine der Forellen bleibt an dem Schonhaken hängen.

Nach einer Stunde beschließe ich die Stelle zu wechseln.

An einem strömungsreicheren Abschnitt werfe ich die Fliege erneut aus. Die Fliege kommt auf, sinkt wenige Millimeter unter die Wasseroberfläche und….

pötzlich zieht es ruckartig meine Rutenspitze nach unten! Fisch!!!!

Aufgeregt halte ich die Schnur unter Spannung, wohlwissend dass hier gerade ein kleiner Brocken von Forelle dranhängt.

Da lag sie! 42 cm…die Fliege perfekt in der Backe…und….in meinem Kescher!!!

Erneut werfe ich die jetzt etwas mitgenommene Superfliege aus!

Bämm!!! Nurmmer zwei hängt!

Wahnsinn. Wieder knallt eine Ü40er Forelle auf meinen Köder und landet in meinem Kescher.

Danach breche ich ab.

Geplättet. Beeindruckt und glücklich.

Keine untermaßigen Fische, keine aufwendiges rausoperieren des Hakens, kein Köder verloren und ein Drill von der Intensität eines Rapfens an der Spinnrute.

Als ich auf die beiden Forellen blicke, fühle ich mich zum ersten Mal in meinem Anglerinnenleben mehr als Fliegen- denn als Spinnfischer(in).

Und das alles nur wegen der Superfliege….

Was lernen wir aus diesem Mist?

Dass auf die Fliegen erfahrener Fliegenfischer Verlass ist!

Frank sei Dank

Einer der Angler mit dem ich immer gerne am Wasser war, war Frank.

Frank war 79 Jahre alt und passionierter Angler. Jedes Jahr verbrachte er in Alaska seinen Urlaub beim Lachsfischen. Ansonsten kümmerte er sich ehrenamtlich mit um die Bootsverwaltung im Anglerverein. Mit Frank war ich am Rhein, an den Rheinauen und mehrmals an der Murg. Auch wenn wir zusammen nie einen kapitalen Fisch an Land zogen, waren es oft wunderschöne, entspannte Stunden am Wasser an dich mich sehr gerne zurückerinnere. Kurz nach seinem 80. Geburtstag schenkte mir Frank seine Köderbox. Etwas irritiert blickte ich ihn an. Es waren seine Erfolgsköder aus Alaska. „Da musst du unbedingt mal hin, Sandra!“, waren seine Worte.

Auf die Frage ob er selbst nicht noch einmal nach Alaska wolle, bekam ich keine Antwort. Drei Tage später war Frank tod.

Ein Jahr lang, lag nun Franks Köderbox in meinem Angelschrank bis ich Anfang des Jahres beschloss einen schon etwas angerosteten Blinker mit auf die Piersch zu nehmen.

Gefangen hatte er nichts….auch keinen Lachs 😉

Seitdem lag Franks Blinker in meiner Köderbox, als Glücksbringer.

Als ich heute 2 Stunden Angelzeit hatte, fuhr ich an den Rhein. Zielfisch: Zander und Hecht.

Am Rhein angekommen traf mich der Schlag!

Rechts und links raubte es ohne Ende. Das Wasser kochte quasi auf ca. 100 m² Wasserfläche!

Doch wie sagt ein Holger Kuscher immer: „Rapfen die rauben, beißen nicht!“.

Trotzdem: Oberflächenköder, flachlaufender Wobbler und Popper durchgezogen….Nichts geschah!

Ok, dachte ich….lass dich nicht beeindrucken! Widerwillig montierte ich einen Gummifisch.

Bämm! Batsch! Batsch!!!!

Überall raubten die Rapfen an der Oberfläche!!!

Es war nicht auszuhalten! Konzentriertes Jiggen? Unmöglich!

Ich kam mir beim Zanderfischen vor wie jemand der in der weltbesten Konditorei saß und gezwungen wurde ein Schnitzel zu essen. Zandern zu jagen wenn vor die Rapfen jagen- das geht gar nicht!

Wieder montierte ich den Köder um…Spinner, schlanke Blinker…..kleine Wobbler, große Wobbler…Wobbler mit Propeller!

Die Rapfen liesen alle (!) meine Köder eiskalt!

Rapfen die rauben, beißen eben nicht!

Frustriert ordnete ich nach einer Stunde die Köder in meiner Box. Keinen wollten sie haben. Alle hatte ich durchprobiert! Alle…bis auf Franks Blinker.

Frank hätte in jedem Moment sicherlich meinen Frust mit mir geteilt oder einfach nur gelacht. Ich gönnte Franks Blinker also meinen letzten Auswurf!

Bämm!!!Einschlag. Die Rute kniet zu Boden. Rapfen!!!!! Aufgeregt drille ich den Räuber an Land. Knappe 60 cm.

Naja…wenn es einmal klappt…klappt es auch zweimal, dachte ich. Der nächste Auswurf zwingt die Rute binnen sekunden erneut Richtung Wasser. Noch bevor das Adrenalin des ersten Drills vorüber ist, knallt ein schöner 70er-Rapfen auf Franks Blinker.

Danach muss ich die Heimfahrt antreten!

Glücklich und erfolgreich. Dank Frank.

Was lernen wir aus diesem Mist?

Dass der ein oder andere Rapfen der raubt- manchmal doch noch zum Anbiss zu bewegen ist.

Forelle-mit Hindernissen

„Wie siehst du denn aus???“ Mehr hatte mein Mann nicht zu sagen, als ich wieder vom Angeln zurückkam.

Das Blut lief mir den Unterarm herunter, der auf der Rückseite übersät war mit Kratzspuren.

Dazwischen machten sich riesige Brennnesselpusteln breit! Auch mein Hals trug seine Spuren davon.

„Ihr Angler seid nicht viel anders als Drogenabhängige….Wie kann man nur….“, hörte ich noch, doch in Gedanken ärgerte ich mich mehr darüber, dass ich auch noch geschneidert hatte.

Das einzige was ich getan habe, war mal wieder auf „die Profis“ zu hören. Ich habe getan, was in jedem Angelratgeber zu lesen ist! An stark beangelten Gewässer muss man dort angeln wo keiner angelt.

Und wo ist das? Klar! Da wo keiner hinkommt. Keiner außer ich…. weil ich hunderte Meter mit der Wathose den Bach unter dem Gebüsch durchquere und dort auswerfe, wo sonst keiner auswerfen kann. Mein Tackle: Eine ultrakurze Rute, einen Watkescher und ich – hochmotiviert, dass ich endlich meinen Größenvorteil einsetzen kann.

Langsam klettere ich einen steilen Hang hinab. Einen sehr, sehr, sehr steilen Hang. Es ist die einzige Möglichkeit herunter zum Ufer des Gewässerabschnittes zu kommen.

Die anderen Hänge sind zugewachsen mit Brombeerhecken – rechts und links.

Die letzten 3 Meter rutsche ich ab. Im Bruchteil einer Sekunde muss ich darüber entscheiden, mich zur Seite auf die Rute oder nach hinten fallen zu lassen. Das Ergebnis ist ein blauer Fleck am Steißbein.

Busch für Busch, Baum für Baum schlängle ich mich trotz Schmerzen am Ufer entlang auf der Suche nach einem Spalt zum auswerfen. Doch nach 400 Metern sehe ich keine Steine mehr am Untergrund.

Matsch ohne Kies? Keine gute Kombination. Zumindest weiß ich aus Erfahrung, dass das Versinken im Schlamm gar nicht gut ist! Und hier, zwischen dem Gestrüpp, fernab der Zivilisation, würde mich nicht einmal ein Angler hören, würde ich um Hilfe schreien!

Verflixt! Vorsichtig taste ich mit einem Ast den Boden nach Steinen ab und werde fündig. Nach weiteren 100 Metern, führt mich mein Wat-Weg in die Mitte des mittlerweile gut 4 Meter breiten Gewässers. Endlich kann ich auswerfen. Einwurf….und Bämm!! Ich wusste es! Eine gute 40er Forelle schnappt sich meinen Köder und hakt sich ab! War es die Bremse? Die Rute? Der Haken? Oder ich? Noch bevor ich dazu komme die Ursache zu analysieren, beißt Nummer zwei. Und die bleibt hängen….dummerweise hat sie nur 25 cm. Nummer drei bis fünf müssen ebenfalls noch wachsen. Danach kehrt Ruhe am Wasser ein. Ich muss weiter! Da vorne sehe ich einen potentiellen Hot Spot! In Gedanken fange ich schon die Forelle aller Forellen, die noch nie einen Köder gesehen hat – bis ich komme!

Doch wo war mein Stock?? Mein Wat-Stock hatte sich aus dem Loch im Untergrund gelöst in das ich ihn gesteckt hatte! Und nun schwamm er….flussabwärts. Und ich? Ich stand nun mitten im wilden Wasser und sah weder rechts noch links wohin ich hätte gehen können!

Ein Albtraum! Vorsichtig tastete ich mit dem Griff meiner Angelrute den Boden ab zum naheliegenden Ufer hin. Da stand ich nun – ohne Stock! Und hinter mir? Eine ca. sechs Meter hohe Böschung, davon 2 Meter Brennnesseln und 4 Meter Dornenhecken und Brombeersträucher! Kein Ast, weit und breit.

Die Wahl war einfach: Ertrinken, im Schlamm stecken bleiben oder ab durch die meterhohe Hecke?

Ich mach´s kurz: Es tat weh!

Nachdem die Wunden nach 4 Tagen so gut wie verheilt waren, entschloss ich mich ein zweites Mal den Einstieg zu wagen! Diesmal hatte ich meinen Watstock angebunden und mich mit einem Seil den Hang abgeseilt. Irgendwie hatte das Ganze was von Indiana Jones. Und ich war mir sicher, dass mein „Schatz“ irgendwo dahinten war bei der nicht einsehbaren strömungsreichen Stelle 300 Meter weiter!

Sorgfältig tastete ich mich mit meinem Super-Watstock Schritt für Schritt vor, duckte mich unter den Bäumen durch, hangelte mich zwischen Ästen und Steinen am Ufer entlang, als sich plötzlich in einer Minute, in der ich eine kurze Atempause benötigte, eine größere Forelle rauben sah!

Über mir flog ein Storch mit einem Ast im Schnabel. Die Sonne verwandelte das Wasser in einem Glitzermeer. In diesem Moment wusste ich: „Sandra, du bist im Forellenparadies angekommen!“

Der Köder kommt auf dem Wasser auf – Bämm!!! Wieder eine 20er!

Die nächsten Einwürfe sind erfolglos. Wieder ein Einwurf und ….der Köder hängt am Baum. War klar, dass das irgendwann kommen musste! Immerhin hängt er nur zwei Meter weg von mir! Zügig binde ich meinen Watstock ab und erreiche damit den Ast, an dem der Köder hängt als ich nach vorne kippe, mich wieder fange und gleichzeitig nach meiner Angelrute greife. Mein Watstock schwimmt derweil flussabwärts. Wieder hangle ich mich tastende mit der Rute zum Ufer hinüber. Zu meinem „Hot Spot“ sind es nur noch gute 50 Meter. Ein morscher Ast muss nun herhalten! So morsch, dass er beim ersten Abstützen zusammenbricht und ich längs im Wasser liege.

Das Wasser fließt mir in die Wathose hinein. Mein Klamotten drunter: klitschnass!

Mein rechter Arm aufgeschürft! Jetzt erst Recht!!! dachte ich mir. Jetzt wo ich schon mal nass und (wieder) demoliert war, hangelte ich mich am Ufer wie ein Affe durchs Gebüsch.

Brennnessel hin, Brombeersträucher her….Kurz vorm Ziel umzukehren kam nicht mehr in Frage!

Schließlich kam ich an! Es war, wie ich es mir vorgestellt hatte! Schnell fließende Bereiche, strukturreich, langsam fließende Bereiche.Überhängende Bäume…..Ich war mir sicher – hier war außer mir noch keiner! Nicht einmal der Kormoran! Tiefe Gumpen wechselten sich mit strömungsreichen Steinpackungen ab.

Ein Traum! Einwurf!…Nichts. Nächster Einwurf, wieder nichts. Verzweifelt, nass und blutend stand ich am Ufer! Das konnte jetzt nicht das Ende meiner Expedition sein!

30 Minuten warf ich ununterbrochen meinen Köder ein – ohne einen einzigen Kontakt.

Langsam wurde es Zeit nach Hause zu gehen, es begann zu dämmern…und ich hatte einen langen Rückweg vor mir.

Letzter Auswurf und …Bämm!!! Da war sie… zwar nicht die Mutter aller Forellen aber immerhin ein maßiges Exemplar von 30 cm.

Stolz watete ich nach Hause.

Die Blicke der Autofahrer, als ich mit quietschenden Wathosen am Gehweg entlangwate und einen Wasserspur hinter mir lasse…..die lädierten Arme…..die nassen Haare….Egal! Mein Mut wurde mal ausnahmsweise belohnt.

Diesmal kam ich nicht nur mit Wunden nach Hause, sondern auch noch nass – und vor allem glücklich!

Was lernen wir aus diesem Mist?

Dass eine Riesenforelle auch nicht immer an unbesuchten Orten ist.

Mein erster Geburtstagsfisch

Es ist jedes Jahr dasselbe Dilemma! Ich habe Geburtstag, nehme mir den Tag frei um mich meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Angeln zu widmen…und dann….. komme ich frustriert nach Hause weil ich in 10 Stunden nicht einen Fischkontakt hatte!

Dieses Jahr, beschloss ich daher arbeiten zu gehen! Zudem hatte mein Mann schon angemerkt, dass die Tiefkühltruhe zu voll sei.

Gegen 15 Uhr starrte ich aus dem Fenster meiner Arbeit! Die Sonne strahlte in mein kleines Anglerherz. Das perfekte Angelwetter! Dabei war eigentlich Starkregen angesagt.

Doch wie sooft bleibt der Oberrhein verschont, dachte ich. Schießlich gehört Karlsruhe zu den Städten mit den meisten Sonnenstunden im Jahr! Regnen und schneien tut es fast immer bei den anderen.

Ich beschloss noch einen kurzen Ausflug an ein nahes Gewässer zu unternehmen und mein Glück auf eine Forelle zu versuchen. Statistisch gesehen ein Ding der Unmöglichkeit, zumal ich erst vor Kurzem einen Riesen-Rapfen gefangen habe.

Genau 50 Minuten hatte ich noch Zeit.

Als ich mit den Watstiefeln im Wasser stand, verdunkelte sich plötzlich der Himmel!

Verflixt! Schnell warf ich die Rute aus.

Bämm! Eine kleine 25er Forelle schnappte den Köder. Noch bevor ich es begreifen konnte und erneut auswarf, schnappte schon Nummer 3 und 4 zu. Leider untermaßig.

Meine Ohren vernahmen ein donnerndes Geräusch. Die Luft wurde drückend schwül. Über mir braute sich ein rappelschwarzes Wolkenmeer zusammen.

Irgendwie schien das Wetter den Appetit der Fische anzukurbeln.

Ich überlegte scharf- gehen oder bleiben? Noch bestand die Hoffnung, dass die Wolken über mich hinwegziehen.

Ein letzter Einwurf. Ein Donnern im Hintergrund. Bämm!!! Da hing sie …eine 30er Bachforelle. Mein erster Geburtstagsfisch!

Eine Minute sprang ich vor Freude im Dreieck, die nächste Minute rannte ich zum Auto.

Angel rein! Watstiefel ausziehen! Mich ans Steuer setzen, Türe zu! Da kam er mit tosendem Gedonner und Blitzen: Der angekündigte Starkregen. Als ich zu Hause ankomme, fährt die Feuerwehr ihre Runden um die ersten Keller auszupumpen!

Das nennt man doppeltes Glück. In 15 min. einen Fisch fangen und 1 Minute vor Eintritt des Starkregens im Auto ankommen!

Danke! Danke! Danke!

Und was lernen wir aus diesem Mist?

Dass mit etwas Glück-auch Kurzzeitangeln erfolgreich ist.

1 2 3 12